TANZWUT - Die Tanzwut kehrt zurück

Antworten
Fenria
Administrator
Beiträge: 725
Registriert: Sa 30. Mär 2019, 18:11

TANZWUT - Die Tanzwut kehrt zurück

Beitrag von Fenria »

TANZWUT – Die Tanzwut kehrt zurück
Label : NoCut Entertainment
Release Date : 28.05.2021
Genre : Mittelalter Rock
Rezension by Fenria Streetteam Berlin


Nun ist es also soweit und die Tanzwut kehrt zurück. Und wie selbige zurück kehrt. Irgendwie ist alles beim alten und dennoch ist alles völlig neu.
Tanz mit uns. Die Seele brennt und zerreiß dein Testament. Trink mit uns vom besten Wein. Die Tanzwut soll dein Schicksal sein.
So singt der Teufel, und wenn dies nun mein Schicksal sein soll, dann doch bitte mit einem Soundtrack wie er auf dieser neuen Scheibe erschienen ist.
Aber kommen wir zum Wesentlichen , Meiner/Unserer Meinung zum neuen Album.
Als ich das Album das erste Mal komplett hörte, geschah dies unter Nutzung des Zufallsgenerators. Hm, irgendwie will das Ding bei mir nicht so recht zünden, dachte Ich so bei mir.
War Ich abgelenkt, nicht genug auf das was Ich da hörte konzentriert?
Also kurze Pause, Durchatmen und noch einmal die Worte des Teufels, die er mir und Nici gerade erst im Interview mit auf den Weg gab, Revue passieren lassen.
Da hieß es nämlich, „Das Album ist wie eine Vorstellung, man kann es von Vorn bis Hinten in einem Stück durchhören. Uns so funktioniert das Teil dann als ein Ganzes.
OK, Neustart. Und diesmal von 1 bis 12….
Bingo! Initialzündung!!! Und plötzlich geht die Party richtig los.
Die Tanzwut kehrt zurück und huldigt mal so ganz nebenbei Ihrer Heimatstadt mit Ironie und fragwürdigen Schmeicheleien. Man Erzählt die Geschichte vom letzten Scharfrichter/Henker, Bayerns. Erschafft einen musikalischen Italo Western zusammen mit Saltatio Mortis. Und beschreibt gar unser aller liebstes Hassobjekt der aktuellen Zeit, Namens Virus.
All dies und noch so viel mehr, begleitet von der uns ach so bekannten und geliebten Musik der Tanzwut.
Ach Nee, Halt Stopp! Irgendwas ist hier anders. Ach ja richtig, das Album hat einiges mehr an Härte zu bieten, und dies sowohl im Text als auch im Sound. Man experimentiert mit verschiedenen Elementen und bringt gar einen Tango aufs Parket.
Doch keine Sorge, eines hat sich nicht geändert, die Tanzwut bleibt sich treu und so ist immer unverkennbar wer hier am Werke ist. Liegt es am neuen Label, der zwangsläufig auferlegten größeren Menge an Zeit, die man Dank des Virus ja hier und da hatte, oder waren gar völlig andere Einflüsse Grund für diese Veränderungen? Man weiß es nicht. Fest steht, das neue Material funktioniert wie vom Teufel beschrieben, am besten als ein Ganzes. Die Songs sind fett produziert, klingen frisch und verbreiten mächtig viel Spaß. Wer nun dachte bei bereits fünf Vorabsingles da kann ja kaum noch etwas überraschendes kommen, der irrt hier gewaltig. Das Beste kommt zum Schluss. Und so nehme ich mein Schicksal an, singe, tanze und lebe die Tanzwut…kehrt zurück!


So now the time has come and the Tanzwut kehrt zurück. And how it returns. Somehow everything is the same and yet everything is completely new. Dance with us. The soul burns and tears up your will. Drink the best wine with us. Tanzwut should be your destiny. That's how the devil sings, and if this is to be my fate, then please with a soundtrack as it appeared on this new disc. But let's get to the basics, my / our opinion on the new album. The first time I heard the album in full, it was done using the random generator. Hm, somehow the thing doesn't really ignite on me, I thought to myself. Was I distracted, not focused enough on what I was hearing? So take a short break, take a deep breath and review the words of the devil that he just gave me and Nici in the interview. They said, “The album is like a performance, you can hear it from front to back in one piece. This is how the part works for us as a whole. OK, restart. And this time from 1 to 12…. Bingo! Initial spark !!! And suddenly the party really starts. The dance frenzy returns and incidentally pays homage to your hometown with irony and questionable flattery. The story of the last executioner in Bavaria is told. Creates a musical Italo Western together with Saltatio Mortis. And even describes our all favorite hate object of the current time, the name Virus. All this and so much more, accompanied by the well-known and loved music of Tanzwut. Oh no, stop! Something is different here. Oh yeah right, the album has a lot more heaviness to offer, both in terms of text and sound. You experiment with different elements and even bring a tango to the floor. But do not worry, one thing has not changed, the dance craze remains true to itself and so it is always unmistakable who is at work here. Is it due to the new label, the inevitably imposed larger amount of time that you had here and there thanks to the virus, or were completely different influences the reason for these changes? One does not know. What is certain is that the new material works as described by the devil, ideally as a whole. The songs are produced bold, sound fresh and are a lot of fun. Anyone who thought that with five pre-singles there could hardly be anything surprising would be wrong here. The best comes last. And so I accept my fate, sing, dance and live the Tanzwut ... return!

Bild

Setliste

Die Tanzwut kehrt zurück
Feine Menschen
Bis zum Meer
Pack
Die Geister die wir riefen
Johann
Narziss
Schwarze Löcher
Auf Messers Schneide
Allein
Berlin
Virus
Antworten

Zurück zu „ALBUM KRITIKEN/REZENSIONEN“